Die Körperakupunktur

Die chinesische Medizin ist etwa 3000 Jahre alt und doch zugleich aktuell wie nie. Sie sieht den Menschen als Ganzes und nicht nur die Krankheit, die den Patienten zum Arzt führt. Krankheit und Schmerzen haben in der Theorie der chinesischen Medizin ihren Ursprung in einem gestörten Fluß von Qi. Bei der Körperakupunktur wird durch eine Stimulation an bestimmten Punkten des Körpers der Fluß des Qi wieder harmonisiert.

   

Balancierte Ohrakupunktur nach Seeber ®

Diese Art der Ohrakupunktur ist einer der umfassendsten die es gibt und die besonders schnelle und wirkungsvolle Ergebnisse erzielt. Mit den gezielten Impulsen der balancierten Ohrakupunktur wird ein Regulationsprozeß im Gehirn in Gang gesetzt, der die Balance im Körper wiederherstellt und zu Behandlungen von Störungen im Körper angewandt werden kann. Im Gegensatz zur klassischen Ohrakupunktur, deren Punktwahl sich nach der Erkrankung des Patienten richtet, berücksichtigt die balancierte Ohrakupunktur nach Seeber sowohl die Erkrankung als auch die Individualität des Patienten.

Ablauf der Akupunktur

Der geschulte Arzt kann auf Grund der Untersuchung des Ohres erkennen, welche Strukturen gegenwärtig gestört sind und durch das Setzen von 4-6 Nadeln kann die Regulation und damit die Störung ursächlich beeinflusst werden. Innerhalb von 3-5 Sitzungen zeigt sich, wie die Ohrakupunktur bei Ihnen und Ihren Beschwerden wirkt. Die Behandlung erfolgt im Sitzen oder im Liegen. Da die Ohrakupunktur Einfluß auf den gesamten Körper nimmt sollten Sie sich nach Behandlung noch etwas Zeit geben und eine halbe Stunde Ruhe gönnen – betrachten Sie die Ohrakupunktur als einen kleinen Urlaub und Sie erfahren die beste Wirkung.

Triggerpunktakupunktur

Triggerpunkte sind chronisch entzündete Muskelabschnitte, die einen Schmerz auslösen, der in entferntere Körperregionen ausstrahlt. Als Ursachen kommen unter anderem Sportverletzungen, verklemmte Nerven, Arthrosen, sich wiederholende monotone Bewegungsabfolgen oder psychische Probleme in Frage. Die Muskulatur kann sich nicht mehr richtig entspannen und es entstehen Schmerzen. Alle durch Triggerpunkte ausgelöste Schmerzen wie myofasziale Schmerzen und Funktionsstörungen, Muskelverhärtungen und Ansatzreizungen von Sehnen können ebenso wie unspezifische Rückenschmerzen mit der Triggerpunktakupunktur behandelt werden. Eine sinnvolle Kombination mit weiteren Therapien wie Kinesiotape, Faszientherapie oder manueller Medizin beeinflußen den Heilungsverlauf positiv.

Indikationen:

  • Kopfschmerzen
  • Migräne
  • Verspannungen
  • Tinnitus
  • Schwindel
  • Arthroseschmerzen
  • Heuschnupfen
  • Allergien
  • Depression
  • Schlafstörungen
  • Prüfungsangst
  • Orthopädische Erkrankungen mit akuten oder chronischen Schmerzen